Du bist dir nicht sicher, ob dein Job tatsächlich deine Berufung ist oder überlegst, dein Studium abzubrechen, um dich neu zu orientieren? Ein Karrierewechsel ist sicher mit vielen Risiken verbunden, kann sich aber durchaus lohnen. Wir präsentieren dir 6 Personen, für die sich der Berufswechsel ausgezahlt hat.

 

1. Stefan Raab: Kreativität sucht sich ihren Weg

Vom Metzgermeister zum Jurastudium und dann der Sprung in die Medien. Schon der erste Karriereweg war für Stefan Raab eigentlich vielversprechend, doch weder sein Job als Metzgermeister noch seine 5 Semester Studium der Rechtswissenschaften konnten ihn von seiner wahren Berufung fernhalten. Als Musikproduzent, Moderator, Entertainer und kreatives Genie hat er viele Formate seines Langzeit-Arbeitgebers ProSieben ins Leben gerufen und ihm seinen Stempel aufgedrückt. Noch heute sehne ich mich nach den guten alten Zeiten von TV Total zurück. Und obwohl Stefan Raab oft als Kampfschwein oder Medien-Egoist kritisiert wurde, kannst du doch einiges von seinem Lebenslauf lernen. Nicht nur, dass er sich selbst immer wieder neu erfunden hat, er steht auch wie kein anderer für Hartnäckigkeit und Ausdauer bei der Verfolgung seiner Ziele.

 

2. Mayim Bialik: Ein Job wie im Film

Wusstest du, dass einer der Big Bang Theory Stars tatsächlich einen Doktortitel trägt? Falls nicht, wirst du jetzt überrascht sein. Denn die Darstellerin von Sheldons Freundin Amy Ferrah Fowler ist tatsächlich eine Doktorin. Und zwar nicht irgendeine, sondern im Fachbereich der Neurowissenschaften – sozusagen passend zur Serie unserer Lieblings-Wissenschafts-Nerds. Sicherlich hilft ihr das Fachwissen, um sich in ihren Seriencharakter hinein zu versetzen. Außerdem zeigt dir ihr Lebenslauf, dass du dich selbst neu erfinden kannst und trotzdem Teile deines alten Berufslebens weiter nutzen kannst.

 

 

3. Amancio Ortega: Vom Hemdenträger zum eigenen Imperium

Er schuf mit Zara ein ganzes Modeimperium aus dem Nichts und ist Mehrheitsaktionär und Vorstandvorsitzender der Unternehmensgruppe Inditex, zu der neben Zara auch Marken wie Pull & Bear oder Bershka gehören. Dabei startete Amanico Ortega sein Berufsleben mit 14 Jahren als Bote für ein Hemdengeschäft. Seine Liebe zur Mode war so groß, dass er seinem Lieferantenjob auf Wiedersehen sagte und stattdessen ein eigenes Geschäft eröffnete. Schnell breitete sich Zara über den gesamten Globus aus und auch du bist sicher schon einmal an einem der Geschäfte vorbei gegangen, hast ins Schaufenster gesehen oder sogar Kleider der Marke in deinem Schrank hängen. Ortega hat seinen Karriereweg streng genommen zwar nicht komplett gewechselt, sondern ihn nur sehr schnell verfolgt, dennoch gibt er dir eine wichtige Lehre mit auf den Weg: Und zwar dass du nichts falsch machen kannst, wenn du deiner Leidenschaft folgst und dich für deine Ziele einsetzt.

 

4. Harrison Ford: Vom Zimmerer zum Action Hero

Als Han Solo schaffte Harrison Ford im Jahr 1977 seinen Durchbruch als Schauspieler. Doch bevor er sich mit seinem Freund Chewi durch die Galaxis kämpfte, war Ford 15 Jahre lang als Tischler tätig. Bei einem seiner Aufträge arbeitete er an einem Büro für einen damals noch unbekannten Produzenten mit. Der Produzent war kein geringerer als George Lucas. Der Rest ist Hollywood Geschichte – wie Harrison Ford mittlerweile auch. Zwei seiner Rollen gibt es sogar als Lego-Figuren: Indiana Jones und Han Solo. Neben seinem Job engagiert sich der Schauspieler außerdem stark für die Umwelt und ist ein begeisterter Hobbypilot.

 

5. Julia Child: Von Werbung über Behördendienst bis hin zur Küchenrevolution

Als Agentin des Office of Strategic Services, Mitarbeiterin der Werbeabteilung eines Möbelhauses und spätere Chefköchin, übte Julia Child verschiedene Berufe aus, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Ihre wahre Leidenschaft, das Kochen, entdeckte sie tatsächlich erst Mitte 30. Obwohl sie gebürtige Amerikanerin war, spezialisierte sie sich, geprägt von ihrer Zeit in Frankreich, auf die französische Küche und brachte diese zurück in ihre Heimat. Sie zeigt dir nicht nur, dass es nie zu spät für einen Karrierewechsel ist, sondern auch, dass der richtige Beruf keine Landesgrenzen kennt.

 

6. Jonah Peretti: Vom Informatiklehrer zum Digital Media Guru

BuzzFeed prägt vor allem die neue Generation von Mediennutzern und ist dir sicherlich ein Begriff. Wahrscheinlich wusstest du aber nicht, dass der CEO und Gründer von BuzzFeed Jonah Peretti vor seiner Karriere in den Neuen Medien zunächst einen Abschluss eines Umweltstudiums erlangte und Schulkinder in Informatik unterrichtete. In seinem Privatleben machte er allerdings schon früh mit der viralen Kraft des Internets Bekanntschaft, als er einen E-Mail Verkehr mit dem Kundendienst von Nike an seine Freunde weiterleitete, die wiederum das gleiche taten. Auch in anderen Projekten, nutzte er das Internet, um auf Probleme Aufmerksam zu machen. Peretti beweist, dass private Projekte zu einer neuen Berufung werden können, auch wenn sie mit deiner ehemaligen Karriereausrichtung nur wenig zu tun haben.

 

Du suchst noch nach deiner Berufung?

Spannende Stories gepaart mit ganz viel Information – das ist der whatchaBLOG und unsere Berufung. Und was ist deine?

 

Lohnt sich ein Quereinstieg für dich?

Du hast das Gefühl dein Studiengang passt doch nicht so gut zu dir oder dein Job ist nicht deine Berufung? Dann kannst du definitiv über einen Karrierewechsel nachdenken. Davor solltest du dir aber gut überlegen, ob du dich womöglich nur in einer Phase befindest, weil du gerade eine stressige Zeit durchlebst oder ob es wirklich dein Herzenswunsch ist, einen anderen Weg zu verfolgen. Vor allem einen Ausbildungs- oder Studienabbruch solltest du dir sehr gut überlegen, da ein Abschluss immer auch Sicherheit bedeutet. Wenn du dich für einen Jobwechsel entscheidest, brauchst du auf jeden Fall eine Menge Mut.

Natürlich solltest du auch rationale Überlegungen in die Entscheidung einfließen lassen. Danach gilt: Vorbereitung ist die halbe Miete. Informiere dich über deinen Traumberuf und sammle Argumente für ein Vorstellungsgespräch, warum gerade du die Chance für einen Quereinstieg verdient hast. Was du sonst noch für einen Neustart beachten solltest, erklären wir dir hier: Achtung, Fertig, Los!