Ganz nach dem bei REHAU gelebten Prinzip: “Broaden your horizon!”, haben sich die Führungskräfte von REHAU Österreich und whatchado am 8. November zu einem Leadership BarCamp zusammengefunden und sich zu den wichtigsten Themen rund um die Unternehmensführung ausgetauscht.

Konzern meets Startup

Auf den ersten Blick scheinen die beiden Unternehmen REHAU und whatchado nicht besonders viel gemeinsam zu haben. Aber genau aus diesem Grund fanden es Manuela Vorwerk, HR Manager von REHAU und Jubin Honarfar, CEO und Co-Founder von whatchado, auch so spannend, die beiden vermeintlich unterschiedlichen Arbeitswelten aufeinanderprallen zu lassen und zu sehen wie der Austausch Früchte trägt.

Zu Gast bei REHAU Österreich in Guntramsdorf, stellten Jubin Honarfar (whatchado) und Ingo Krendelsberger (REHAU) zunächst beide Unternehmen kurz vor. Dann wurden Zweier- und Dreierteams mit fachlichen Überschneidungen gebildet und anschließend eine kurze Vier- bis Sechs-Augen -Vorstellungsrunde geführt. Im Rahmen dieser wurden auch die Themen für den Hauptteil, das BarCamp, gebrainstormed und auf kleinen Kärtchen festgehalten.

Was genau ist ein Leadership Barcamp?

Viele kennen vermutlich bereits das von whatchado organisierte, jährliche HR Barcamp, wo sich alles um Trends, Best Practices und Erfahrungen im HR Bereich dreht. Ähnlich verhält es sich auch beim Leadership Barcamp. Allerdings mit dem entscheidenden Unterschied, dass es dort statt um Human Resources, um die Führungsebene geht.

Das Prinzip eines Barcamps ist einfach erklärt: Die genauen Themen werden erst vor Ort durch die Teilnehmenden festgelegt (gepitcht). Jeder Einzelne hat dabei die Möglichkeit ein eigenes Thema vorzustellen und die Besucher stimmen dann gemeinsam ab, welche Themen davon in den Sessions behandelt werden. Somit hat jeder die Möglichkeit das Event selbst mitzugestalten. Von Beginn an festgelegt ist ausschließlich der inhaltliche Rahmen. Je nach Größe, werden dabei häufig mehrere Sessions parallel abgehalten. Die Teilnehmenden können sich dann wieder selbst aussuchen, an welchen Sessions sie teilnehmen möchten.

8 Sessions und jede Menge spannende Themen

Bei den Pitches beim Leadership BarCamp zeigte sich schnell eine hohe Themenvielfalt, von Scrum über Digitale Kompetenzen, bis hin zu klassischen Führungsthemen wie Zielvereinbarungen, Arbeitzeitflexibilität oder unternehmensinterner Kommunikation wurden viele unterschiedliche Aspekte vor den Vorhang geholt.

Nachdem 8 Sessions, von denen jeweils immer 2 parallel stattfanden, ausgewählt wurden, ging es direkt in die Diskussionsrunden. Wer Zurückhaltung und oberflächliche “Schönrednerei” erwartet hatte, wurde schnell eines Besseren belehrt: Schnell wurde deutlich, dass die vermeintlichen Unterschiede gar nicht so groß waren, wie anfangs vermutet. Die Herausforderungen, welche an die Führungskräfte im hippen whatchado Office gestellt wurden, unterschieden sich meist nur marginal von jenen, mit welchen sich die Führungsebene im modernen Konzerngebäude von REHAU tagtäglich auseinandersetzen. Es war Jubin, der es mit der Aussage “Am Ende geht es immer um die Zusammenarbeit mit Menschen”, auf den Punkt brachte.

Dennoch kam es zu einem regen Austausch und es gab reichlich zu lernen: Über Führung im freundschaftlichen Kontext, Kommunikation, Vertrauen, Kontrollmechanismen, Mitarbeiterentwicklung, Talente Recruiting bis hin zu entfernteren Themen wie Online Marketing und CRM Systeme. Damit im Eifer des Gefechts der jeweilige Themenschwerpunkt nicht völlig aus dem Fokus geriet, moderierten Manuela und Jubin die Sessions und fassten auch die wichtigsten Learnings auf Flipcharts zusammen, die anschließend der jeweils anderen Gruppe nochmals präsentiert und auch dort kurz diskutiert wurden.

Voneinander lernen

Spannend wurde es speziell da, wo man vom Erfahrungsschatz der anderen Seite profitieren konnte. Wie etwa bei der Erhaltung des internen Spirits am Beispiel von whatchado oder den gereiften Zielvereinbarungsmethoden von REHAU.

Immer wieder wurden Herausforderungen, sowie mögliche Lösungsansätze durch konkrete Beispiele aus der Praxis untermauert. So gelangten auch die Kollegen aus den eigenen Reihen immer wieder zu neuen Ideen und Best Practices.

Spannende neue Erkenntnisse

Eines der überraschenden und anfangs nicht vermuteten Learnings war, dass REHAU – als alteingesessener Vertreter der Old Economy – für die Herausforderungen der kommenden Jahre die Agilität, Flexibilität und den Teamspirit eines StartUps benötigt. Das “Warum” soll dabei stärker in den Mittelpunkt rücken, ganz nach Simon Sinek’s TED Talk “the golden circle”.

whatchado wiederum – als Vertreter genau jeder Gruppe – strebt nach mehr Struktur und Sicherheit in der Planung, da durch das schnelle Wachstum viele neue Hürden entstanden sind.  

Somit war der Führungskräfteaustausch von REHAU und whatchado nicht nur informativ, sondern auch unterhaltsam und vor allem erfolgreich: Denn die Teilnehmenden gingen mit frischen Ideen, praktischen Lösungsansätzen und neuen Sichtweisen nach Hause. Wir freuen uns schon auf das nächste Leadership Barcamp!