Snapchat hat täglich rund 158 Millionen aktive Nutzer und ist damit schon lange keine reine Teenie-App mehr. Wie man Snapchat als erfolgreiches Marketingtool einsetzen kann und warum dieser Trend nicht für jedes Unternehmen geeignet ist, verraten wir Ihnen hier.

Was ist Snapchat?

Snapchat ist eine mobile Anwendung, mit der man Fotos und Kurzvideos hin- und herschicken kann. Diese sind für den Empfänger maximal 10 Sekunden sichtbar und löschen sich dann von selbst. Aufgrund dieses Features wurde die App zu Beginn hauptsächlich von US-Teenagern genutzt, um sich gegenseitig Nacktfotos zu senden. Doch nach und nach hat sich die App immer mehr zu einem seriösen Messenger etabliert. Seit etwa 1,5 Jahren ist es nun auch möglich, Geschichten auf Snapchat zu posten, welche 24 Stunden lang sichtbar sind und von Followern beliebig oft angesehen werden können. Dieses neue Tool hat die App nun auch spannend für Unternehmen gemacht. Snapchat ist sehr authentisch, da Bilder und Videos nach dem Erstellen sofort versandt werden müssen. Das bedeutet, wenn Kim Kardashian ein Bild auf dem Marienplatz in München postet, kann man sich sicher sein, dass dies keine Fake-News sind, sondern sie sich tatsächlich zu diesem Zeitpunkt dort aufhält.

Der Wandel

Laut einer Egotech-Studie würden 48 Prozent der Millennials lieber ein Monat lang ohne Frühstück leben, als ihr Smartphone abzugeben. Das Medienverhalten dieser ersten Generation der Digital Natives ist im ständigen Wandel. Ich bin selbst 20 und mehrere Stunden am Tag in sozialen Medien unterwegs, daher spreche ich aus eigener Erfahrung: Anstatt abends den Fernseher einzuschalten, schaue ich mir eine Snapchat-Geschichte nach der anderen an. Nicht nur von Freunden, auch von Bloggern und Firmen, die mich interessieren. Manchmal verbringe ich vor dem Einschlafen locker eine Stunde damit.

Warum nutzen wir bei whatchado Snapchat?

Seit ca. 3 Wochen sind wir nun aktiv auf Snapchat vertreten und nutzen diesen Social Media Kanal als neue Plattform. Der Plan lautet unserer Zielgruppe noch näher zu kommen. Wir gewähren ihnen exklusive Einblicke in unser Office und unseren Arbeitsalltag. Jetzt fragen Sie sich sicher, ob es Jugendliche überhaupt interessiert, was wir so den ganzen Tag im Office treiben? In unserem Fall ist die Antwort Ja.

Was für ein hippes Startup funktioniert, kann auch für große Unternehmen eine Marketing Strategie sein. Mit etwas Kreativität kann jede Firma – egal ob Großraumbüro oder Einzelunternehmen – sich auf Snapchat positionieren. Das Ziel ist es, das Unternehmen nahbar zu machen und dabei gleichzeitig die eigene Zielgruppe noch besser kennenzulernen und zu verstehen. Der Unterschied zu Instagram und Facebook ist der Spaßfaktor und die Schnelllebigkeit, die Snapchat mit sich bringt. Auf Instagram werden nur die allerbesten Bilder gepostet, Facebook ist bei Teenagern fast schon wieder out, aber auf Snapchat dokumentieren wir mit lustigen Filtern unser gesamtes Leben. Beginnend beim Chia-Kokos-Porridge am Morgen bis hin zum Feierabendbier mit Freunden.

Snaps

Was genau machen wir auf Snapchat?

Authentisches Storytelling mit Momentaufnahmen. Wir geben unseren Followern witzige und spannende Einblicke in unseren Arbeitsalltag und unser Office-Life. Wir nehmen sie mit zu Video-Drehs, lassen sie unsere Mitarbeiter kennenlernen und bringen ihnen die Unternehmenskultur näher. Abstimmungen oder Gewinnspiele kommen zudem super an und fördern die Kommunikation. Das Tolle an Snapchat ist: Wenn sich ein Follower eine Story oder ein Snap anschaut, tut er dies meist mit 100%iger Aufmerksamkeit, da der Snap nur begrenzte Zeit verfügbar ist. Wichtig ist, dass man glaubwürdig ist und die “Sprache” der Jugendlichen annimmt.

Noch mehr Gründe, warum Ihr Unternehmen auf Snapchat aktiv sein sollte

Das Geniale an Snapchat ist, dass man keine große Strategie braucht, sondern einfach loslegen und ausprobieren kann, was gut ankommt. Auch baut man via Snapchat schnell eine enge Beziehung zu den “snappenden” Personen auf. Man “sieht” sie jeden Tag und verfolgt aktiv den Alltag des anderen. Ich selbst habe zu einigen Bloggern eine sehr enge Beziehung aufgebaut. Dazu gehört, dass ich weiß, was sie gerne essen, wo sie sich gerade aufhalten und was das letzte neue Kleidungsstück war, das sie sich in einem super hippen Secondhand-Laden gekauft haben.

Selbst für mich ist es manchmal erschreckend zu realisieren, wie viel Zeit ich investiere, um mir das Leben eines fremden Menschen anzuschauen. Aber ich tue es gerne, weil mich die Inhalte interessieren und ich Inspiration finde. Genau das sollte das Ziel sein: Unsere User sollen uns gerne und aus eigenem Interesse täglich ein paar Minuten ihrer Aufmerksamkeit schenken. Ziel ist es nicht, ein Produkt zu verkaufen oder Traffic auf der Website hervorzurufen, sondern Vertrauen aufzubauen und die Marke in den Köpfen der Follower zu positionieren.

Kreativität ist alles!

Aber hey: Seien Sie kreativ! Snapchat ist noch sehr unerforscht und die eine richtige Strategie, wie man ein Unternehmen positioniert, gibt es noch nicht. Das Wichtigste: Die User sind jung und aufgeschlossen. Also trauen Sie sich und probieren Sie es einfach mal aus. Übrigens: Nach spätestens 24 Stunden löscht sich eine Snapchat Geschichte ohnehin wieder und die Hauptsache ist, dass der „Snapper“ Spaß daran hat, denn das überträgt sich auch auf die Follower.

Snapcode mit Bilder

Falls Sie sehen wollen, was wir von dem ganzen Geschwätz wirklich umsetzen: Folgen Sie uns auf Snapchat! Unser Username ist “whatchado” – oder ihr scannt ganz einfach den Snapcode ab. Wir freuen uns über jeden neuen Follower und wünschen allen Happy Snapping!

Noch mehr interessante Beiträge über Unternehmenskultur und Personalmarketing? Dann melden Sie sich zu unserem whachaTRENDs Newsletter an und verpassen Sie keinen unserer Business Beiträge.